Konferenz Report Nr.1:  Frieden ist möglich

Im Juli veranstaltete der Caux Palace in der Schweiz das Invest in Peace Forum. Die Initiative, eine Kooperation zwischen der schwedischen Stiftung für nachhaltige Wirtschaft und Initiatives of Change, Schweden, hat in ihrer ersten Konferenz Bodenrestaurier, Friedensaktivisten und Investoren zusammengebracht, um herauszufinden, wie die Investment besser dazu beitragen kann, die Grundlagen für Friedens zu schaffen. Das Hauptthema konzentrierte sich darauf, wofür wir Investitionen benötigen, und wie wir die Bedingungen von treuhänderischen Investoren erfüllen können.

Die Konferenz eröffnete Invest in Peace-Mitbegründer Stephen Hinton mit der Bitte Frieden als das Hauptprojekt der Menschheit in den Fokus der Aufmerksamkeit zu stellen – etwas, das wir gemeinsam erreichen wollen. Ohne die Grundlagen – Essen, Wasser und ein Dach über dem Kopf – leiden wir. Gleichzeitig sehnen wir uns nach Frieden. Diese Bedürfnisse sind ein Teil des Menschseins. Aber auch unsere Innovationskraft, unser Unternehmertum, unsere Fähigkeit, zusammenzuarbeiten und unsere Fähigkeit, in uns Frieden zu fühlen, gehören dazu.

German_budda

Eine alte Weisheit ist:  wenn wir arbeiten zusammen, haben wir Menschen die Fähigkeit, für die Erde zu sorgen – und die Erde kann für unsere Bedürfnisse sorgen. Und wenn wir uns nicht um die Erde kümmern, leiden wir. Viele Konflikte entstehen, wenn die Land- und Bodenproduktivität sinkt, daraus ergeben sich Ausbreitungseffekte, die die Konflikte auch in weit entfernte Länder tragen.

Gastredner, John D. Liu, Ökologe und Filmemacher,  begann sein Referat mit der Geschichte des Löss-Plateaus. Dieses riesige Gebiet in China war einst trocken und unfruchtbar, und ein typisches Beispiel dafür, wie die Zerstörung der Landproduktivität die Bevölkerung beeinträchtigt, die Grundsicherheit bedroht und die Wahrscheinlichkeit von Konflikten erhöht.

Eine massive Restaurierungsanstrengung zum Bau von Terrassenanlagen, Baumpflanzung und Wasser-Management hat es wieder in eine üppige, grüne und produktive Landschaft verwandelt. Die Rückkehr der Funktion des Landes brachte auch produktive Landwirtschaft und Arbeitsplätze in die Region.

Typischerweise fördern Regierungen Bodenwiederaufbereitung, aber danach  wird weitere Finanzierung benötigt, um die landwirtschaftliche Produktion, Wertschöpfung und Verteilung, die mit der Neuentstehung von Arbeitsplätzen in der Region einhergehen, zu unterstützen.

German Earth facts

Aber wo sollte und könnte das Geld kommen? Tim MacDonald, Anwalt mit langjähriger Erfahrung an der Wall Street, gab uns einen Überblick über die verschiedenen Geldquellen zur Finanzierung von Unternehmens- und Regierungsinitiativen.

Jede dieser Quellen hat eine eigene integrierte Logik, die bestimmt, in was investiert wird, das Risiko, das sie bereit sind einzugehen, und den Zwang Gewinne in vorgegebener Höhe zu realisieren, und wie schnell sie dies wollen.

Eine der größten Quellen für Investitionskapital ist der Treuhandbereich, der Renten, Versicherungen, Regierungsfonds usw. umfasst. Da Renten regelmäßig ausgezahlt werden müssen, sucht diese Form der Investition ein Portfolio, das regelmäßige Renditen erzielen. Das Risiko kann niedrig sein und die Renditen bescheiden, aber man braucht hier einen stetigen Geldzufluss, um die regelmäßigen Ausgaben für die Renten zu decken.

Kauf und Verkauf von Aktien und Anleihen – die Hauptstütze der Wall Street und anderen Finanzzentren, Tim gepflegt, ist eine schlechte Passform für Pensionskassen, da es nicht leisten, diese regelmäßige langfristige Rendite.

MacDonald argumentiert, dass ein Evergreen-Ansatz für Investoren besser geeignet wäre. Immobilien sind ein besseres Beispiel. Investitionen in z. B. Land, das verpachtet wird, liefert Gewinne, solange es produktiv gehalten wird.

Faktisch sind extraktive Geschäftspraktiken im Allgemeinen – Beispiele hierfür sind die Praxis des Abbaus von fossilen Brennstoffreserven oder die industrielle Landwirtschaft, die den Boden auslaugt – keine so guten langfristigen Investitionen mehr. Neue Entwicklungen in Projekten der erneuerbaren Energie und ökologischem Landbau, der  beispielsweise Boden produziert, zeigen bessere Renditen.

Willem Ferwerda, der Gründer der Land-Wiederherstellungsgesellschaft Commonland, erklärte, wie die Wiederherstellung von Land eine gute Geschäftsmöglichkeit ist. Wiederaufbereitung bringt vier Renditen: Finanzkapital, Sozialkapital, Umweltkapital und die Rückkehr der Inspiration.

Eine Neuerung, die die Wiederherstellung beschleunigen könnte, ist Skymining. Gründer Carl Pendragon demonstrierte eine Technologie, die Gras, das zur Stabilisierung des Bodens verwendet wird, in Biokohle umwandelt. Restaurierungsprojekte, die normalerweise Zeit brauchen um zu reifen, könnten  durch die Herstellung und den Verkauf dieses Treibstoffs früher profitabel sein.

Frieden als Ausgangspunkt für die Geschäftstätigkeit; damit sahen wir, wie der Abbau von Kohlenstoff aus der Atmosphäre, die Regeneration von Land, und die Investitionen in die Revitalisierung von Gemeinden die Bedingungen für den Frieden schaffen können. Und mit Frieden kommt Wohlstand und ein stetiger Einkommensstrom für Investoren.

Wir werden in den kommenden Wochen mehr Berichte aus der Konferenz veröffentlichen, mit mehr Inhalten über die oben genannten Themen. Außerdem berichten wir über: den Soft-Launch eines neuen Fonds, der den Frieden untermauert; aus einer fiktiven Fallstudie – Coaltown -, die erforscht, wie man eine einst blühende Bergbaustadt wieder zu Wohlstand bringt; über eine Gesprächsrunde zum Thema Skalierung von Investitionen und über die Erforschung von Technologien, die, mit Hilfe der Natur, Kohlenstoff aus der Luft entnehmen, sowie über die Initiativen-Messe der jungen Unternehmer und Investoren.

Folgen Sie uns via unseren Webseiten und den Newsletter unter http://Investinpeace.tssef.se und http://conference2017.tssef.se

 

One thought on “Konferenz Report Nr.1:  Frieden ist möglich

Leave a Reply